Heute möchte ich über die größte Bremse beim Laufen erzählen. Körpergewicht. Der Bauch bremst. Und das nicht zu knapp. Vertraue mir, darin habe ich ausreichend Erfahrung.

Da stand ich letztes Jahr in einem Fahrradgeschäft, weil ich mich in ein Rennrad verliebt hatte. Ein (natürlich) knallrotes Cube Peloton Race mit einer Shimano 105 Ausstattung. Für Rennradfahrer ist das bitterer Standard. Für mich schon gehobene Extraklasse für meine Grundlagenausdauer. Meine Idee dahinter: Gelegentlich am Wochenende eine klein Tour bis max. 2 Stunden als zusätzliches Training. Als Zubehör ein Trinkflaschenhalter für die heißen Tage. Man pries mir für viel zu viel Geld einen Halter aus Carbon an. Der sei wesentlich leichter. Etwas verdutzt konnte ich nur erwiedern: „Ich könnte auch einfach ein oder zwei Schokoladen weniger essen… Come on!“ Was nützt mir ein ultraleichtes Rad wenn ich selber zu den Schwergewichten gehöre. Das passt nicht. Zumindest nicht in meinen Kopf.

Beim Laufen ist es ähnlich mit dem Gewicht

Als ich für den Hermannslauf 2017 trainierte, sagte mein damaliger Trainer sinngemäß folgendes: „Fünf Kilogramm Körpergewicht holen wir in einem halben Jahr Training nicht raus.“ – Echt? Mir leuchtet zwar ein, dass mehr Gewicht herumtragen anstrengender ist. Aber bremst es mich auch so sehr aus? Die Trainer und Literaturen scheinen sich da einig zu sein und die haben nunmal deutlich mehr Ahnung als ich. Sonst bräuchte ich ja selbst keinen. Aber mal ein praktisches Beispiel:

Nehmen wir mal einen 85 KG schweren Läufer an mit einer aktuellen Wettkampfzeit von 00:55:00 über 10 KM. Wie könnte sich seine Wettkampfzeit verändern, wenn er 5 KG abnimmt?

85KG – 10 KM – 00:55:00 – Pace 5:30/min

Bei einer Abnahme von 5 KG ist eine Leistungssteigerung von bis zu 5% möglich

80KG – 10 KM – 00:52:15 – Pace 5:13/min

Gewichtis-Laufzeit-Rechner von Greif

Dafür müsste man schon sehr lange trainieren. Weniger Gewicht schont nicht nur den gesamten Bewegungsapparat sondern macht dich auch noch schneller. Das bekommt man in der kürze der Zeit mit Training nicht hin. Es ist in einer Woche möglich bis zu 1 KG (echtes Körpergewicht, nicht Wasser) zu verlieren. Wenn man also sowieso ein paar KG abnehmen möchte UND schneller werden will. Hier ist die perfekte Lösung.

Allgemeine Motivationshilfe

Ich bin mir sicher du kennst folgendes Phänomen: Dein heutiges Training lief nicht rund. Vielleicht waren die Intervalle sehr ungleichmäßig, der Puls zu hoch oder das Tempo zu niedrig. Oder du hast dein Techniktraining nicht hinbekommen? Von nun an hast du immer einen positiven Aspekt der dich deinem Ziel ein Stück näher bringt. Du hast immerhin Kalorien verbrannt! In diesem Sinne – Nur gar kein Lauf ist ein schlechter Lauf!

Der Sascha war jahrelang leidenschaftlicher Raucher und übergewichtiger Bewegungslegastheniker. Durch Zufall hat er sich in das Laufen verliebt und ist dabei geblieben. Das Prinzip „Laufen statt Rauchen“ funktioniert hervorragend. Inzwischen konnte ihn noch nicht einmal die Marathondistanz davon abhalten einfach weiter zu laufen. Jetzt verbringt er seine Zeit manchmal damit Artikel für Laufanfänger zu schreiben in der Hoffnung Menschen zu bewegen. Die Serie „Worüber Laufanfänger nicht gerne sprechen“ ist der wichtigste Teil von Rumlaufen.de