Ich nehme zum vierten Mal in Folge am Salzkotten Marathon teil. Außer 2017, war ich jedes Mal auch aus völliger Überzeugung Botschafter für diesen wirklich toll organisierten Lauf. Dieses Jahr ist meine letzte Teilnahme als Botschafter. Es wäre ja langweilig, wenn nicht mal langsam neue Leute die Ehre haben würden. Inoffiziell werde ich aber weiterhin ein Botschafter dieser tollen Veranstaltung bleiben. Keine 24 Stunden nachdem ich ins Ziel gelaufen bin, habe ich für 2020 gemeldet. Natürlich.

Der Salzkotten Marathon hat seine Konstanten

Es gibt ein paar Eigenschaften, die bisher jedes Jahr zutrafen.

1. Ich bin jedes Jahr passend zum Salzkotten Marathon in meinem Jahresformtief
2. Das Einzige was ganz weit oben ist, ist mein Gewicht
3. Es ist Salzkotten Marathon also wird es warm. Sehr warm oder heiß…

Das sind alles perfekt Voraussetzungen, um meine JahresSchlechtLeistung zu laufen. Wie jedes Jahr zu dieser Zeit. Und trotzdem ist mir dieser Lauf sehr wichtig. Mein Ergebnis ist zwar immer schlecht, aber je nachdem wie schlecht es ausfällt, lässt es vermuten in welcher Ausgangslage ich mich befinde. Es ist auch ein bisschen der Blick in die Kristallkugel, wie das kommende Laufjahr so werden könnte.

Beste Laune trotz schlechter Zeit

Die Salzkottener Konstanten mal im Schnellcheck ergibt folgendes Ergebnis:

+8 KG Körpergewicht
+ verhältnismäßig geringen Trainingsumfang und Faulheit in den letzten Monaten
+ 30° Temperatur
= Eine miese Zeit von 00:57:11 h über 10 Kilometer

Es war also nicht warm oder sehr warm. Es war heiß! Dieses Jahr waren die Startzeiten und Startpunkte anders als im Vorjahr. Der Start zum Marathon und Halbmarathon ist ab 08:30 Uhr vom gewohnten Startpunkt aus. Die anderen Läufe, so auch der 10K Lauf, starten nun von der historischen Ölmühle in Salzkotten. Während im letzten Jahr die 10K-Strecke noch 10,5K lang war, ist sie nun genau auf 10K vermessen worden. Der 10K-Lauf startete um 10:30 Uhr. Das sind alles Änderungen, die aus meiner Sicht dem Lauf gut getan haben.

Besonderem Dank verpflichtet…

sind wir Läufer vor allem den Anwohnern, Streckenposten und Helfern. Die Organisatoren haben die Anwohner dazu aufgerufen Möglichkeiten zur Abkühlung bereit zu stellen, sofern dies möglich ist. Und besonders in Verne ist man der Bitte nachgekommen. Es standen viele Rasensprenger, Wannen mit Wasser und Wasserschläuche auf den Straßen. VIELEN DANK!!! Wir konnten uns regelmäßig runterkühlen und das war auch unbedingt notwendig.

Die Streckenposten verharrten geduldig in der Hitze und mussten sich leider von den einen oder anderen nicht ganz so hellen Autofahrer anblaffen lassen, weil eine Durchfahrt schlicht nicht möglich war. Es wird leider immer solche Plinsen geben. Der Salzkotten Marathon findet seit numehr 12 Jahren statt. An genau EINEM bestimmten Tag, der teils MONATE im Vorraus kommuniziert wird, werden die Straßen für einige WENIGE Stunden gesperrt. Und trotzdem gibt es immer diese Deppen, die unsere Streckenposten anblaffen. Es ist zum verzweifeln.

Die Helfer werden gefühlt immer jünger und lebendiger. Man was haben die sich ins Zeug gelegt und mal wieder einen richtig guten Job abgeliefert. An den VPs wurde richtig geackert, um die Läufer mit Flüssigkeit zu versorgen. Großartig.

Und zum Schluss…

hatte so ziemlich jeder Teilnehmer, auch der spätere Sieger Elias Sansar, mit den Temperaturen zu kämpfen. Jeder auf seinem eigenen Niveau, denn Elias ist immer noch mit einer Pace von 03:18/km nach knapp über 32 Minuten ins Ziel gerauscht. Er ist einfach ein großartiger Läufer!

Wie hart das Wetter tatsächlich für die Teilnehmer war, erkennt man daran, dass ich es in meiner AK auf Platz 25 gebracht habe. Normalerweise befinde ich mich irgendwo janz weit hinten.

Der Salzkotten Marathon war für mich der Startschuss für das kommende Marathontraining. Die Kristallkugel sagt: „Wenn du weniger futterst und mehr läufst, wirds was.“

In diesem Sinne, meldet euch zum tollsten Straßenlauf in OWL an. Es lohnt sich! Immer! 🙂