Ich habe vier Paar aktive Laufschuhe. Dazu kommen noch zwei Paar Trailschuhe. Genug! Ein Paar löst sich bereits an ein einigen Ecken auf, bei einem anderen macht sich die Dämpfung bemerkbar. Ausreden gibt es genug um Schuhe shoppen zu gehen. Aber eins ist klar. Ich werde garantiert nicht diese utopischen Preise bezahlen! Hinweis: Preise verändern sich ja fast täglich. Inzwischen scheint der Preis des Brooks Levitate 2 bei einigen Anbietern etwas gefallen zu sein. Übrigens ist das kein Test. Es ist nur eine kurze Geschichte. 😉

Mein Lieblings-Laufladen in Paderborn

Zusammen mit meiner Tochter bin ich in Paderborn unterwegs. In der Libori-Galerie ist der Laufladen Endspurt. Meine Schuh-Hauptbezugsquelle wenn ich etwas Neues ausprobieren möchte. Meine Tochter weiß mit ihren 9 Jahren schon was jetzt kommt… Papa will Schuhe! Inzwischen bin ich ja erfahren mit dem was ich brauche. Also trage ich mein Anliegen vor: Ein neutraler Laufschuh mit nicht zu wenig Sprengung (8-12mm) und guter Dämpfung (für dicke Jungs) und für längere Läufe hauptsächlich auf Asphalt. Soviel dazu. Nun zum wichtigsten Punkt. Es muss ein Schuh sein, der mich nicht gleich in den finanziellen Ruin treibt. Märchenpreise wie z.B. 160,00€ können direkt im Regal bleiben.

Mein Laden wäre nicht mein Laden, wenn er diese Herausforderung nicht annehmen würde. Schnell stapelten sich ein paar Schuhkartons mit Laufschuhe, die meinen Kriterien entsprachen. Allerdings so richtig wollten die Schuhe nicht zu meinen Füßen passen. Dann hatte der Fachmann meines Vertrauens doch noch eine Idee, verschwand ins Lager und setzte mir zwei paar Schuhe vor. Das eine Paar lief sich richtig gut, gefiel mir. Das zweite Paar allerdings war der Hammer.

Brooks Levitate 2

Schon beim Anziehen merkte ich, dass sich hier ganz viel richtig gut anfühlt. Der Schuh saugt meine unförmigen Füße auf, umschloss ihn übergangslos und bettet ihn sau bequem ohne zu weich zu sein. Beim Auftreten sinkt mein Fuß minimal in die Dämpfung, schießt ihn wieder heraus und bleibt dabei sehr dynamisch. Ein Schuh der genau weiß was er tut. Was für ein interessantes Laufgefühl. Der andere Schuh war auch toll (Mizuno Waverider 21, muss ich mir merken)… aber dieser hier rief sofort meinen Namen. Etwas erstaunt und begeistert bleibe ich stehen. DER! Der ist es!

Leicht grinsend und wissend nickend erkundigt sich der Fachmann meines Vertrauens, was mir so gut gefällt. Diese Passform, das Obermaterial und die Sohlenkonstruktion. Das ist ein tolles Zusammenspiel die mir das Laufleben echt einfach machen. Kein Zweifel, wegen so einem Schuh bin ich gekommen. Dem Blick des Verkäufers entnehme ich, dass die ganze Sache einen Haken hat. Und? Wie viel? Sein Blick schweift unter die Decke des Ladens. 170,00€ What??? Für Schuhe? Einhundertsiebzig Euro für SCHUHE? Ernsthaft Brooks?

War ja klar Papa

Das ist viel zu viel Geld für ein paar Laufschuhe. Aber der Leviatat 2 fühlt sich so richtig an. Ich sitze im Laden und starre fassungslos auf die eigentlich schicken Schuhe mit potthässlicher Sohle. Die Sohle blendet mich mit einem „spacigen“ Silber. DNAAMP heißt diese Technologie von Brooks, die für dieses hässliche Sohlen-Design aber irre Laufgefühl sorgt. Meine Tochter schielt mich von der Seite an, guckt zum Verkäufer und sagt: „Er nimmt die bestimmt!“ Sie kennt mich halt. So viel zum Vorsatz.

170,00€ für Laufschuhe. Bitte… Die Preise für aktuelle Modelle gehen einfach gar nicht. Ich ärgere mich ein bisschen, dass ich schwach geworden bin.

Mimimi Laufschuhpreise

Wenn ich jetzt wenigstens noch sagen könnte, dass der Schuh wie jeder andere auch wäre. Das ist er aber nicht… Andererseits kann ich es mir so auch wieder schön reden…

Bleibt mein Fazit zum Brooks Levitate 2: Geiler Scheiss aber noch viel zu teuer. Ich würde ihn wieder kaufen… Irgendwie „hört“ sich das doof an. Vielleicht wird aber der Vorgänger jetzt bald günstiger. 🙂