Garmin Coach Woche 4

Diese Woche hat weniger Umfang als die letzten drei Wochen. Der lange Lauf entfällt. Die Intensität ist jedoch unverändert bzw. zieht sogar noch minimal an.

Tempolauf

Alter Schwede. Diese Woche habe ich den Tempolauf nicht richtig umsetzen können. Die Tempovorgaben bei den 3x 5 Minuten konnte ich weder erreichen noch durchhalten. In den Pausen steht ja immer „Bei Bedarf Gehen oder Joggen“. Die Pausen waren je 3 Minuten lang. Davon bin ich die erste Minute immer gegangen um überhaupt mal wieder atmen zu können und zwei Minuten sehr, sehr langsam gelaufen. Die nächsten Intervalle von je 30 Sekunden hingegen liefen ganz gut. Ich stufte am Ende das Training als „sehr schwer“ ein. Mein Ego fühlte sich damit nicht besonders aber Kalorien habe ich ziemlich gut verbrannt würde ich sagen. Von daher war es doch erfolgreich. 😉 Der Gamin Coach sagt, es sei so völlig in Ordnung gewesen. Das sagt er bisher immer. Ich bin da etwas skeptisch aber traue mich nicht eine Einheit einfach mal absichtlich in den Sack zu hauen. Im Sinne des Tests wäre es aber bestimmt mal interessant.

Crescendolauf

Auch den Crescendolauf musste ich dann als „schwer“ einstufen. Obwohl schwer ja nur die letzten 10 Minuten waren/sind. Aber entweder ich höre auf mein Ego (was noch nie eine gute Idee war) oder ich bin halt mal ehrlich zu mir. Hätte ich es als „mäßig“ eingestuft, würde ich garnicht wissen wollen was „schwer“ heißt. 😀

Messbare Werte

  • Mein Ruhepuls hat sich minimal verändert und ist diese Woche ein wenig niedriger.
  • Garmin sagt meine VO2max sei gestiegen. Sie war in den letzten Monaten immer konstant. Find ich spontan gut.
  • Mein GA1-Tempo hat sich leicht verbessert. Wahrscheinlich wäre dieser Fortschritt allerdings ohnehin gekommen. Allein aufgrund fortschreitenden Trainingsalters.
  • Gewicht gleichbleibend. Da hat sich leider nichts verändert. So lange ich nicht an meine Ernährung dran gehe, wird sich wohl auch nicht so viel ändern. 🙂
  • Es ist zwar nicht messbar aber meine Atmung während des Laufens hat sich verbessert. Zum einen durch eine bewusste Haltung beim Laufen. Aber durch das regelmäßige Krafttraining in den letzten Wochen, hat sich meine Körperhaltung generell verändert.

Die nächste Woche

Die nächste Woche hat wieder mehr Umfang. Die Einheiten sind grundsätzlich aber die Gleichen wie bisher. Da weiß ich ja, was mich erwartet.

  1. Locker laufen
  2. Crescendolauf
  3. Locker laufen
  4. Tempolauf
  5. Locker laufen

Weiter gehts…

Ja ich bin manchmal etwas müde und es gibt Tage an denen ich wirklich lieber eine Langhantel schwingen möchte. Das ich sowas mal denken würde, hätte ich auch nicht gedacht. Bis jetzt bin ich vom Garmin Coach noch sehr positiv überrascht. Die Trainings machen grundsätzlich Spaß, auch wenn sie mich manchmal echt in den Hintern treten. Die lockeren Einheiten sind einfach. Die beiden schnellen fallen mir nach wie vor sehr schwer. Unterm Strich mag ich das. Das nennt man dann wohl polarisierendes Training.

Beim Langen Lauf, achte ich nicht auf die Tempovorgabe. Ich laufe möglichst so, dass es sich wirklich sehr langsam und entspannt anfühlt. Das ist manchmal ein paar Sekunden langsamer als die Vorgabe ist. Da muss der Coach dann durch, findet es aber auch nicht schlimm.

Die Tendenz nähert sich der Grenze zu „sehr zuversichtlich“

Zurück nach oben