Willkommen auf Mallorca. Die Lieblingsinsel der Deutschen. Auch liebevoll das 17. Bundesland genannt. Zurecht! Benutzt man in Cala Ratjada (eigentlich Cala Rajada) eine andere Sprache als Deutsch, erntet man auch mal komische Blicke. Die Bars, Kneipen und Restaurants haben Namen wie z.B. „bei Schorsch“ oder ganz originell „Die Kneipe“. Aus den Lautsprechern dröhnt der König von Mallorca, die Helene Fischer oder andere deutschsprachige Musik. Ich bin genau dort, wo ich nie sein wollte. Zwischen partylaunigen Mittzwanzigern die ihr Testosteron kaum kontrollieren können und jungen Damen die zum ersten Mal ohne Mama und Papa die Gelegenheit zum flirten nutzen. Darüber hinaus habe ich die Gattung „Instagram-Opfer“ in ihrer natürlichen Umgebung sehen dürfen. Dazu kann ich sagen, lasst die Filter weg. Ich habe mich umgesehen. Ihr seid auch so alle schön genug.

Laufen in Cala Ratjada

Beim Anflug auf Mallorca schlägt mein Herz höher. Keeehr nä! Is dat schön hömma! Aus der Luft sehen die schönen Strände und die Hügel landinwärts einfach fantastisch aus. Wir sind im Mittelmeer und es sieht genau so aus, wie ich es mir vorgestellt habe. Ok. Ich muss zugeben, dass Madeira bereits aus der Luft um längen schöner anzusehen ist. Aber der Vergleich hinkt.

Ich male mir schon aus, wie ich früh morgens durch die noch angenehme Luft über diese Hügel laufe, gehe, wandere. Anschließend würde ich mir ein wunderschönes Panorama über die Insel gönnen. Oder ich laufe die Küste entlang durch schmale Gassen und Strandpromenaden, über die Stadtgrenze hinaus auf leichten Trails. Herrlich nicht wahr? Und dazu brauch ich sicherlich nur mal eben das Hotelzimmer zu verlassen.

Träume vs. Realität

Ich halte es ziemlich kurz. Denn ich habe nur drei kurze Läufe machen können. Da ich mit meinen Mädels unterwegs war, lagen die Prioritäten nicht beim Laufen. Der erste Lauf führte zunächst über die Strandpromenade ab Son Moll in ein Wohngebiet. Jedes Mal wenn sich ein Weg in die Natur ergab, hingen dort „privado-Schilder“ mit Zäune, Mauern oder alles gleichzeitig. Manchmal sogar mit kläffenden Hund.

Cala Ratjada als Laufgebiet finde ich eher unatraktiv. Natürlich bin ich durch Madeira enorm verwöhnt. Ich bin mir sicher, dass es tolle Ecken zum Laufen auf Mallorca gibt. Ich hätte mir auch einfach ein Auto mieten und ins nächste Naturschutzgebiet fahren können. Dazu hatte ich allerdings beim besten Willen keine Lust. Meine Mädels hätten das sicherlich auch doof gefunden. So what.

War denn jetzt alles doof?

Nein war es natürlich nicht. Gut ich konnte/wollte nicht so wirklich laufen, „privado“ ist mein neues Unwort und das Hotel war unterirdisch. Aber in Cala Ratjada gibt es sehr schöne Strände, leckeres Eis, gutes Essen und Estrella Galicia in rauen Mengen. Meine Mädels hatten Spaß beim Shopping, Flanieren und Entspannen. Wobei meine Kleine mindestens ab den vierten Tag unbedingt wieder nach Hause wollte. Wäre es günstig und unkompliziert gewesen, wäre ich ihren Wunsch sehr gerne nachgekommen. Das war übrigens unser erster (und vorerst letzter) Strandurlaub. 😉

Wenn man mit ein paar Kumpels Party machen möchte, ist man hier gut aufgehoben. Will man Kultur und Natur erleben, sucht man sich lieber eine andere Ecke auf Mallorca aus. Oder bucht gleich Madeira. 🙂