Eine Schweigeminute für die gefallenen Opfer, die es nicht über den Winter geschafft haben. Im stillen Gedenken an meine Motivation, Fitness, Ausdauer und vor allem an meinem „Wohlfühlgewicht“

Der Schaden hat Zahlen

Dieser Winter war hart für mich. Mein Laufumfang hat sich dramatisch reduziert, ich hatte keine Lust zu laufen und darüber reden wollte ich schon garnicht. Da ich in den vergangenen Jahren mein Umfeld in den sozialen Medien auf das Laufen ausgerichtet habe, habe ich mich auch dort zurückgezogen. Man kann von einer amtlichen „Winter-Lauf-Depression“ sprechen.  Statt zu laufen habe ich das getan, was viele Menschen tun. Ich kann es wohl zusammenfassen mit Pizza, Bier und Netflix. Ein bisschen Schokolade, Sofa und der Job waren natürlich auch dabei. Alles zusammen ergibt nach aktuellen Stand ein Plus von mindestens 8 KG auf der Waage.

Stand der Dinge

Ja ok, ich fühle mich wieder richtig fett. Was ist aus meinen ganzen Plänen und Zielen geworden? Kurz gesagt: Nichts! Alles einfach über Board geworfen. Das ist objektiv gesehen zwar schade. Allerdings bin ich noch nicht an dem Punkt angelangt, an dem es mir leid tun würde.

Trailrunning-Cup? Fallen gelassen.
Traditioneller Osterlauf? Nicht hingegangen.
Rache am Hermann (Hermannslauf)? Keine Lust. Obwohl dieses Jahr Florian Neuschwander mitläuft.

Grundsätzlich habe ich keine Lust an offiziellen Läufen teilzunehmen. Einzig der Münster Marathon steht noch irgendwie. Davon habe ich mich noch nicht gänzlich getrennt. Und natürlich selbstverständlich der Salzkotten Marathon. Der geht immer. Auch in schlechten Zeiten.

Geteiltes Leid ist eben doch halbes Leid

Als mit dem Wetter auch die Laune besser wurde, habe ich mich langsam wieder an das Thema Laufen gewagt. Nach drei Monaten. Ich habe das Laufen nie komplett eingestellt. Allerdings gab es Wochen mit einem Umfang von sage und schreibe 7 KM.

Ich habe auch mal wieder einen Podcast über das Laufen hervorgeholt und es tat mir richtig gut zu hören, dass ich nicht der Einzige bin, der so ein Lauftief durchwandert (hat). Irgendwie scheint jetzt alles nur noch halb so schlimm. Geteiltes Leid ist eben doch halbes Leid.

Was macht die Szene?

Ich werde wieder neugieriger. Was trainieren die Läufer gerade? Welche Läufe stehen eigentlich an? Was macht die Laufgruppe und vor allem haben sich neue Trends ergeben? Ich weiß es nicht, denn mein Facebook-Account ist mittlerweile in die digitale Tonne gewandert und mit Instagram hatte ich es noch nie so richtig. Das lässt sich aber ändern und so klicke ich mir zumindest schonmal einen neuen Account bei Facebook. Ich will wieder auf den Laufenden bleiben.