Marathonfitness Krafttrainingsplan für Läufer: Woche 1

Ok, los gehts. Die erste Woche ist vorbei und es hat Spaß gemacht. Muskelkater gab es noch nicht so richtig, beziehungsweise er war überschaubar. Das wird sich vielleicht aber noch ändern. Ich muss zugeben, dass ich aktuell in einer sehr priviligierten Situation bin und ich keinerlei Zeitprobleme habe. HomeOffice sei dank.

Das erste Training – Workout A

Am Montag ging es los mit dem ersten Workout (A). Ich habe meine Mittagspause dazu genutzt. Da ich aktuell ausschließlich im HomeOffice arbeite, kommt mir eine aktive Mittagspause gerade recht. Im Trainingsplan werden je Workout 30 Minuten angegeben. Allerdings ist das WarmUp nicht mit eingerechnet. Geht also eher von 40 Minuten aus. Zum WarmUp nutze ich einfach Tabata-Tracks von Amazon Unlimited.

Es geht aber auch ohne Abo

Nach dem ersten Workout bin ich zum Glück nicht total am Ende. Es geht also noch was. Erstmal jedoch etwas vorsichtiger angehen und langsam rantasten. Wie im Plan beschrieben, hab ich zunächst vor jeder Übung zwei Aufwärmsätze mit wenig Gewicht gemacht. Anschließed drei Sätze mit jeweils 6 bis 8 Wiederholungen. Sobald ich im letzten Satz 10 Wiederholungen sauber ausführen kann, lege ich eine Scheibe drauf. 🙂 Mal sehen wie es weiter geht.

Das zweite Training Workout B

Mittwoch: Wieder in der Mittagspause ein Training gemacht. Diesmal Workout B. Komischerweise hatte ich guten Muskelkater und habe daher meine intensive Laufeinheit um einen Tag verschoben und stattdessen dieses Workout gemacht. Die Ausfallschritte waren nicht so schön. Wahrscheinlich habe ich einfach zu hohes Gewicht genommen, sodass die Ausführung gelitten hat. Ich reduziere das Gewicht beim nächsten Mal. Der Klimmzugersatz war… leider sehr doof. Die Ausführung war richtig schlecht. Vielleicht überlege ich mir da eine andere Alternative. Das Schulterdrücken war super. Die Ausführung fühlte sich gut an. Diese Woche

Das dritte Training Workout A

Es stellt sich heraus, dass Workout A mehr Spaß macht. Kein Wunder, dass es extra Disziplin dafür gibt. KDK, das Kraftdreikampf, gibt es sogar als Wettkampfformat. Mark Maslow hat rein zufällig vor kurzem die stärkste Frau Deutschlands dazu interviewt. Unbedingt anhören. Ich glaube sie wärmt sich mit meinem Gesamttrainingsvolumen auf… Das dieses Workout die KDK-Disziplinen beinhaltet und das Interview erscheint, ist wirklich Zufall. Denn diesen Trainingsplan gibt es schon länger. Es zeigt aber, dass die Übungen grundlegend sind. Alles in allem fällt es mir nicht schwer die Einheiten durchzuziehen. Ich taste mich gerader aber auch erst an die Intensität und das richtige Gewicht heran.

Änderungen im Plan

Ich habe im Workout B die Klimmzüge nun komplett rausgenommen. Irgendwie ist meine Technik derart schlecht, dass ich richtige Klimmzüge nicht hinbekomme und die Alternative irgendwie blöd für meine linke Schulter ist. Ich habe es durch vorgebeugtes Langhantelrudern ersetzt.

Ich bleibe übrigens bei drei Einheiten in der Woche. Es passt gerade so gut. 😉

Bleib gesund

Zurück nach oben