Marathonfitness – Mark Maslow macht auch Beine

Ehrlich. Ganz ehrlich. Und ich erzähle jetzt keine Märchen. Versprochen. Inzwischen kommt es gelegentlich vor, dass mir Kraftsport Spaß macht. Kein Witz! Wir Läufer haben ja den Ruf weg, dass wir dem Kraftsport nicht so zugeneigt sind. Leider muss ich zugeben, dass es bei mir manchmal noch so ist. Ich habe da ein paar Sätze für euch:

  • Muskeln sind nur zusätzliches Gewicht
  • Muskeln verbrauchen zu viel Sauerstoff
  • Kraftsport macht kein Spaß
  • Kraftsport hindert mich am Laufen

Solche (Glaubens)Sätze nennt Mark Maslow „Scripte“. Ein Script ist ein Schema, welches wir verinnerlicht haben und danach handeln. Wenn man so will, ist es eine Liste von Handlungsanweisungen denen wir unbewusst folgen. Wie bei einer Programmierung. Solche „Scripte“ kann man sich bewusst machen, verändern und wieder abspeichern, sodass wir anders handeln. Ich versuche in den nächsten Wochen mein Script mit den oben genannten Sätzen zu verändern. Diese Scripte sind ein Bestandteil der sogenannten M.A.R.K.-Formel. Na woher die wohl kommt? 😉

Just another Seller?

Mark Maslow heißt eigentlich Jendrik Schmidt, so wie ich eigentlich Sascha Möller heiße statt SashMo. Mark ist u.a. Fitness- und OnlineCoach, Blogger, Podcaster und hat sein eigenes Konzept entwickelt. Manche mögen jetzt aussteigen wollen mit dem Gedanken: „Oh no! Nicht noch einer, der sein Programm verkaufen will.“ Es gibt aber entscheidende, wichtige Unterschiede zwischen Marathonfitness (so nennt sich seine Unternehmung) und x-beliebigen Trainingsplanverkäufern im Netz.

  1. Sportwissenschaftlich begründetes Wissen
  2. Alle Informationen die notwendig sind, sind gratis und ohne Barrieren zu finden
  3. Blog und Podcast lassen Experten zu Wort kommen
  4. Es ist ein Konzept, kein Programm. Du folgst nicht einfachen Handlungsanweisungen. Du wirst gecoached.
  5. Mark ist selber ein ambitionierter Läufer (gewesen?)
  6. Keine falschen Versprechen, keine Wunder sondern ehrliche Arbeit

Natürlich hat auch Mark etwas zu verkaufen, so ist es nicht. Aber alle wichtigen Informationen bekommst du auf marathonfitness.de quasi zum Nulltarif. Du brauchst dich nur durch den Blog zu wühlen. Ich bin mir sicher, dass die meisten deiner Fragen dort beantwortet werden. Falls nicht, kannst du Mark auch einfach Fragen stellen. Am Ende des Artikels, setze ich dir ein paar weiterführende Links. Früher ist er übrigens selbst Marathon gelaufen. Er hatte seinen Fokus also auch einmal aufs Laufen, bevor er sich weiter auf Fitness konzentriert hat.

Hilfe zur Selbsthilfe

Mark hat mit seiner M.A.R.K.-Formel ein Werkzeug geschaffen, mit dem man selbst zum Fitnessexperten werden kann ODER an dem man sich einfach entlang hangelt und sich auf Ergebnisse freuen darf. Da Mark die typischen „LäuferScripte“ kennt, hat er in einem seiner Beträge einen minimalen Krafttrainingsplan für Läufer entworfen. Den stellt er kostenlos zur Verfügung und ich will ihn in den nächsten Wochen testen. Jetzt zu Corona-Zeiten, wo sowieso viel zuhause trainiert wird, ist die Gelegenheit günstig. Und mal ehrlich Freunde… Ich habe es bitter, bitter nötig.

Welche Übungen wie oft durchgeführt werden, steht alles im Plan. Das Ganze hat leider einen kleinen Haken. Die Übungen benötigen fast alle eine Langhantel. Das ist aber nicht so dramatisch, denn es gibt bestimmt alternative Möglichkeiten wie z.B. mit der Kurzhantel oder Kettlebell. Da ich Fan von Langhanteln bin, habe ich selber auch eine.

Die Regeln

Mark weist in seinem Plan darauf hin, dass es sich um einen Plan für Fortgeschrittene handelt. Das ich bereits seit einigen Monaten mehr oder weniger regelmäßig die Langhantel zur Hand nehme, gehe ich davon aus, dass dieser Plan für mich geeignet ist. Alle Regeln bezüglich Dauer, Intensität und Häufigkeit sind im Plan geregelt. Ich werde mich, bis auf folgenden Ausnahmen, daran halten.

  1. Der Plan sieht zwei Einheiten in der Woche vor; Ich werde drei Einheiten einplanen. Es passt wunderbar in meine Garmin-Coach Planung und drei Einheiten sind besser als zwei.
  2. Ausfallschritt nach hinten mit Kurzhanteln wird ersetzt durch: Ausfallschritt nach vorne mit Langhantel
  3. Alternative zu Klimmzüge; Langhantelrudern vorgebeugt

Ich werde den Plan zunächst für sechs Wochen durchziehen und mal schauen, ob sich etwas verändert. Wie beim Garmin-Coach, werde ich am Ende der Woche einen kurze Zusammenfassung schreiben und die Einheiten natürlich auf Strava teilen. Die Einheiten habe ich in Garmin-Connect erstellt, geplant und an meine Uhr übertragen. Wie ich das gemacht habe, werde ich bei Gelegenheit in einem YouTube-Video zeigen.

Bis dahin, bleibt gesund!

Wichtige Links

Der Krafttrainingsplan für Läufer

Marathonfitness

Direkt zum Blog

Direkt zum Podcast

Marathonfitness auf Facebook

Direkte Affiliate-Empfehlungen von mir auf Amazon.de

Hinweis: Es wird jede Menge auf Marathonfitness.de kostenlos geboten. Seid doch bitte so nett und hinterlasst eine Bewertung auf iTunes für Mark.

Ein Gedanke zu ”Marathonfitness – Mark Maslow macht auch Beine

Kommentare sind geschlossen.

Zurück nach oben