Wanderung rund um Werther (Westfalen)

Die erste Tour des Jahres hat uns rund um Werther (Westfalen) geführt. Teilweise über den Wanderweg X25 und den Hermannsweg haben wir eine 20 Kilometer lange Tour gemacht.

Die Wälder haben an manchen Stellen sehr gelitten. Die Aussicht ist bei klaren Wetter dafür um so schöner. Entlang der Route gibt es ein paar Highlights wie z.B. die Kaffeemühle und der dazugehörige Geschichtspfad und Relikte des Haller Bergbaus.

Der Teil des Wanderwegs X25 (Schau-ins-Land-Weg) ist gut markiert und eher weniger spektakulär. Am Übergang zum Hermannsweg, kann man entscheiden, ob man noch zur Ravensburg möchte. Das wären mit Hin- und Rückweg noch einmal zusätzlich ca. sechs Kilometer zu laufen.

Der Hermannsweg ist wieder wesentlich schöner, weil es eben der Kammweg im Teutoburger Wald ist. Ich bin sehr, sehr gerne hier. Man fühlt sich ständig auf den Spuren alter Römer und Germanen. Der Hermannsweg bietet eingentlich ständig Highlights wie Aussichten, Denkmäler und viele Orte an denen man einfach kurz innehalten möchte.

Zurück nach oben