Heute erzähle ich dir, warum Gehpausen zum Laufen gehören. Vielleicht hast du ja sogar genau so mit dem Laufen angefangen. Laufen, gehen, laufen, gehen und so weiter. Die Gehpausen hast du wahrscheinlich mit der Zeit verkürzt und kannst nun eine gewisse Dauer durchlaufen. Das ist großartig.

Gehpausen im Training

Es kann aber auch später durchaus sinnvoll sein, Gehpausen einzulegen. Zum Beispiel wenn man nach Puls läuft und ständig aus der vorgegebenen Zone rutscht. Das war bei mir an der Tagesordnung. Um den Puls wieder einzufangen, habe ich dann eine kurze Gehpause gemacht. Insbesondere bei Intervallen die nach Intensität gesteuert werden möchten, bietet sich eine Gehpause, ja manchmal sogar ein STOP an, um den Puls schnell runter zu bekommen.

Vielleicht möchtest du aber auch einfach im Training eine längere Distanz schaffen? Dann kannst du eine Gehpause auch fest einplanen. Sei beim Steigern von Distanzen aber vorsichtig um Überlastungen zu vermeiden. Ich gehe beim Trinken manchmal ins Gehen über. Ich finde es im Marsch deutlich einfacher Flüssigkeit aufzunehmen.

Gehpausen im Wettkampf

Ist Gehen auch im Wettkampf erlaubt? Selbstverständlich! Zum Beispiel wenn die Strecke harte Steigungen hat. Dann ist das Hochgehen oft sogar schneller als das Laufen. Grundsätzlich würde ich bei Steigungen immer dann gehen, wenn das Laufen genauso langsam oder noch langsamer werden würde. Daber bietet sich das Gehen auch im Training an. Denn es werden noch andere Muskeln gefordert.

Beim Hermannslauf habe ich mich im letzten Drittel sogar einfach an eine Verpflegungsstation gestellt und in aller Seelenruhe gegessen und getrunken bevor ich weitergelaufen bin. Das muss nicht sein aber es ist erlaubt. Warum auch nicht?

Gehpausen gehören zum Laufen

Es wird wahrscheinlich immer jemanden geben, der behauptet man sei ein Rennen nicht gelaufen wenn man Gehpausen eingelegt hat. Dieser Meinung bin ich allerdings überhaupt nicht.
Bei meinem ersten Marathon werde ich beim Trinken immer gehen, denn das Risiko nicht ausreichend Flüssigkeit zu bekommen ist zu hoch. Die wenigen Sekunden werde ich verschmerzen können.
Häufig steht der eigene Anspruch und das Ego im Weg eine Gehpause einzulegen. Man überlegt sich ob man die Auto-Pause-Funktion der Uhr anstellen soll oder nicht. So ging es mir jedenfalls.
Inzwischen habe ich keinen Stress mehr damit kurz anzuhalten um mit jemanden ein Wort zu wechseln, ein Foto zu machen oder in Ruhe etwas zu trinken. Das ich nicht fünf Minuten irgendwo rumhänge, versteht sich dabei von selbst. Am Ende macht es kaum einen Unterschied.